Das Lipödem (Lipohyerplasia dolorosa) nach ICD-10: R 60.9 ist nicht nur eine chronische, progrediente Erkrankung mit einer zunehmenden Fettvermehrung an den Extremitäten, sondern auch eine psychisch belastende Erfahrung für die betroffene Person. Primär sind Frauen davon betroffen.


Gründe für die Belastung sind:
  • soziale Diskriminierung aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes (weight bias) - Mit der Bewertung "zu dick" leben zu müssen bei gleichzeitiger (oft jahre- bis jahrzehntelange) Nicht- oder Fehldiagnose und damit verbundenen Fehlbehandlungen mit Risiken zu Folgeerkrankungen durch das medizinische, familiäre sowie soziale Umfeld
  • aktiv seiner körperlichen Veränderung entgegenzuwirken durch Essverhalten und Sport, dabei aber keine Veränderung, sondern vielleicht sogar noch eine Verschlechterung festzustellen
  • Schmerzsymptomatik
  • zunehmende Bewegungsbeeinträchtigung
  • Gewichtszunahme, wenn der metabolische Grundumsatz immer mehr sinkt

Dies führt mitunter zu:
  • chronischer Schmerzbelastung
  • sozialer Isolation
  • depressiven Symptomen bzw. illness behaviour (schneller Ermüdung)
  • Essstörungen
  • Beeinträchtigung des Selbstwertes
  • Angst vor Gewichtsveränderungen und Schwangerschaften
  • Gefühlen von Ohnmacht und Hilflosigkeit gegenüber der körperlichen Veränderung
  • Schlafstörungen
  • berufliche Beeinträchtigungen (vor allem bei sitzenden und stehenden Berufen)

Meine Hilfestellungen:
  • Steigerung des Selbstwertes und der Selbstsicherheit
  • Steigerung der positiven Körperwahrnehmung und Stärkung der Beziehung zum eigenen Körper
  • entlastender Umgang mit Schmerzen
  • Steigerung der sozialen Integration
  • Bewältigung von Schlafproblemen
  • Steigerung der Lebensqualität trotz Erkrankung
  • emotionale Vorbereitung auf eventuell bevorstehende Operationen bzw. Begleitung während des OP- und Heilungsprozesses
  • Umgang mit Gefühlen wie Scham, Ohnmacht, Trauer, Wut, Selbstzweifel, ...
  • psychotherapeutische Behandlung begleitend aufgetretener spezifischer psychischer Störung (Angst- und Depressionserkrankungen, Belastungsstörungen, Essstörungen, ...)






Man sieht nur

mit dem Herzen gut.


Das Wesentliche

ist für die

Augen unsichtbar.


 

(Antoine de Saint-Exupéry)



Dr. Marion Linska MSc - Psychotherapeutin, Coach, Supervisorin, Kultur- und Sozialanthropologin - Honauerstraße 14, 4020 Linz - http://www.linska.net