ABSCHLUSSARBEIT:

2004. Umgang mit psychischer Belastung am Arbeitsplatz. Darstellung eines Weiterqualifizierungsprojektes für Tagesmütter in OÖ unter besonderer Berücksichtigung der existenzanalytischen Grundmotivationen nach Längle, Wien, Abschlussarbeit GLE.

2006. Die Bedeutung der Selbst-/Reflexion in der Kultur- und Sozialanthropologie, Wien, Diplomarbeit.

2009. Umgang mit psychischer Belastung am Arbeitsplatz. Darstellung eines Weiterqualifizierungsprojektes für Tagesmütter in OÖ unter besonderer Berücksichtigung der existenzanalytischen Grundmotivationen nach Längle, Schloss Hofen, Masterarbeit.

2017. Selbstfürsorge und Selbstreflexion in der Feldforschung. Wien, Dissertation.
 

ARTIKEL:

Umgang mit psychischer Belastung am Arbeitsplatz. Darstellung eines Weiterqualifizierungsprojektes für Tagesmütter in Oberösterreich unter besonderer Berücksichtigung der existenzanalytischen Grundmotivationen nach Alfried Längle. Existenzanalyse 1/2006, Jahrgang 23: 33-37. ISSN1024-7033.

Selbst-/Reflexion und ihre Bedeutung für die Kultur- und Sozialanthropologie. Ethnoscripts 2/2006, Jahrgang 8: 145-158. ISSN1438-5244.

Wege zum Wissen. Emotionen und innerer Dialog als ein Schlüssel zur Erkenntnis in der qualitativen Forschung. Ethnoscripts 10/2012, Jahrgang 14: 119-144. ISSN1438-5244.

Strauss, Annika & Marion Linska. Selbstreflexion im Kontext
medizinethnologischer Langzeitfeldforschung
/ Self-reflection in the Context of
Long-term Field Research in Medical Anthropology. Curare 38(2015), 1+2.

Personale-Feld-Reflexion. Überlegungen und Leitfaden zur Einbeziehung von Selbstempathie, Emotion und Selbstreflexion in den Feldforschungsprozess anhand phänomenologischer Methoden der Existenzanalyse. In Strauss, Annika & Marion Linska (Hg). Selbstreflexion im Kontext medizinethnologischer Langzeitfeldforschung/ Self-reflection in the Context of Long-term Field Research in Medical Anthropology. Curare 38(2015), 1+2: 73-86.

Linska, Marion & Annika Strauss. Selbstreflexion im Kontext medizinethnologischer Langzeitfeldforschung. Einleitung. In Strauss, Annika & Marion Linska (Hg). Selbstreflexion im Kontext medizinethnologischer Langzeitfeldforschung/ Self-reflection in the Context of Long-term Field Research in Medical Anthropology. Curare 38(2015), 1+2: 9-24.
http://www.agem-ethnomedizin.de/index.php/die-letzten-ausgaben-the-last-issues-seitsince-curare-2322000.html

Linska Marion 2016. Das Lipödem im Kontext von Körper, Psyche und sozialen Interaktionen. In Schröder, Ekkehard & Wolfgang Krahl (Hg). Adipositas im Fokus. Oder wie übergewichtig darf man sein? Kontroversen, Diskurse, Theorien und Herausforderungen im „interdisziplinären Arbeitsfeld Ethnologie & Medizin“. Curare 39(2016)2: 136–147.

Linska, Marion (2018). Rezension: Franz Breuer, Petra Muckel & Barbara Dieris (2018). Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 19(1), Art. 20, http://dx.doi.org/10.17169/fqs-19.2.3042.

BUCH:

2012. Selbst-/Reflexion in der Kultur- & Sozialanthropologie. Books on Demand, Norderstedt, ISBN-10: 3848250888 (Taschenbuch, aber auch als e-book erhältlich)

             Erhältlich bei Amazon

 

Rezension: Frank André Weigelt. Anthropos 108.2013/2: 682-683.




In Vorbereitung:

Ben Lassoued, Andrea & Marion Linska: The intrapersonal dimension of an intercultural conflict. In Steiner, Martina (Hg): Anthropology of Communication and Conflict Resolution, AlphaBetaVerlag





Dr. Marion Linska MSc - Psychotherapeutin, Coach, Supervisorin, Kultur- und Sozialanthropologin - Honauerstraße 14, 4020 Linz - http://www.linska.net